Mittwoch, 27. Juli 2016

Hat mein Hund Flöhe ?


Diese Frage hat sich sicherlich schon jeder Hundebesitzer gestellt. Hier ein paar Tipps für den  Umgang mit den Parasiten:

  • Suchen Sie Ihren Hund regelmäßig ab. Nicht immer sieht man den Floh, aber oft zeigen sich Spuren von Flohkot im Fell. Wenn Sie sich nicht sicher sind ob es sich um Dreck oder Flohkot handelt, nehmen Sie ein feuchtes Küchenkrepp. Färben sich die Krümel rotbraun ist es Flohkot.

  • Um die Flöhe in den Griff zu bekommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Im Handel gibt es Spot-on-Präparate, die dem Hund in den Nacken und am Rutenansatz auf die Haut gegeben werden . Es gibt Hunde, die darauf sehr sensibel reagieren, wie erbrechen, Mattigkeit, Durchfall. Zusätzlich regelmäßig mit dem Flohkamm durchkämmen.
  • Flohhalsbänder sind aus meiner Sicht nicht effektiv. Auch Flohshampoos und Umgebungssprays sind nicht ausreichend.

  • Gründliches Absaugen der Schlaf- und Liegeplätze ist zwingend erforderlich. Der Staubeutel muss sofort entsorgt werden, weil die Flöhe darin überleben können und weiterhin aktiv bleiben.

  • Da Flöhe auch Bandwürmer übertragen können, ist es ratsam, nach dem Flohbefall eine Wurmkur zu machen.

  • Homöopathisch gibt es die Möglichkeit, die Flohnosode zu geben. Potenz C30 alle 4 Wochen.


  • Die Eierlarven des Flohs haben optimale Bedingungen bei 25° und hoher Luftfeuchtigkeit. Trockenheit und Kälte hemmen die Entwicklung. Die Entwicklungzeit der Larven beträgt im Durchschnitt 30 Tage.

  • Es gibt einige Hunde, die auf Flohstiche allergisch reagieren. Hier sollte der Tierarzt ein Histaminpräparat spritzen.